Heute ist der Beginn des Pride Month 2020!

Heute am 01. Juni 2020 beginnt der Pride Month. Dieser geht auf die sogenannten Stonewall-Unruhen zurück. Dort wehrten sich im Stonewall Inn am 28. Juni 1969 erstmals Homosexuelle und Transidente, besonders schwarze Transfrauen gegen die Razzien der Polizei. Das Ereignis wird als ein wichtiger Wendepunkt im Kampf für Anerkennung und Gleichbehandlung der gesamten Community gesehen.

Der Pride Month mit dem Christopher Street Day und die zahlreichen Pride Parades überall auf der Welt dient der Erinnerung an dieses einschneidende Erlebnis. Hier werden die sexuelle Diversität und die erkämpften Rechte der LGBTIQ*-Community gefeiert.

Auch wenn sexuelle Vielfalt immer mehr akzeptiert und anerkannt wird und Anhänger der LGBTIQ*-Community in immer mehr Ländern die gleichen Rechte haben, wie Heterosexuelle und Cisgender, gibt es immer noch sehr viele Nationen, in denen dies nicht der Fall ist und harte Strafen bis hin zu Todesstrafen für LGBTIQ* eine reale Bedrohung darstellen. Die letzten Entwicklungen in Polen und Ungarn sind hier furchtbare Beispiele. In Polen wurden LGBT-freie Zonen ausgerufen, in denen die Menschen der LGBTIQ*-Community aktiv unterdrückt werden und in Ungarn wurde der Artikel 33 verabschiedet, nach welchem das bei der Geburt festgestellte Geschlecht lebenslang festgesetzt wird, was gerade für Transidente ein ernsthaftes Problem darstellt.

Das ist eine schreckliche Entwicklung, die wir ernst nehmen müssen! Denn abgesehen von den gewonnenen Rechten, ist Diskriminierung noch immer zentraler Bestandteil des Lebens von LGBTIQ*. Hierzu haben wir bereits zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*feindlichkeit einen Beitrag verfasst, in dem Betroffene von der alltäglichen Diskriminierung berichten. Den Text findet ihr unter: https://gruene-hochschulgruppe.eu/2020/05/17/internationaler-tag-gegen-homo-bi-inter-und-transphobie-2020/.

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte veröffentlichte, dass 43% der LGBTIQ*-Community ihre Sexualität aus Angst und Zurückweisung nicht frei ausleben können. Um diesen 43% die Angst zu nehmen und die sexuelle Diversität in all ihren Formen zu zelebrieren, wird der Pride Month in jedem Juni gefeiert. Wer allerdings hinter die bunten Fahnen und Musik blickt, wird feststellen, dass es hier um mehr geht, als nur zu feiern und einen netten Nachmittag miteinander zu haben. Es geht um die Verteidigung der Rechte einer Community die systematisch diskriminiert wurde und wird.

Es geht nicht darum, wen du liebst oder wer du bist. Es geht um gleiche Rechte für alle. Und dass dafür noch immer gekämpft werden muss, ist beschämend und beängstigend! Es bleibt nur zu hoffen, dass es eine Zukunft gibt, in der niemand mehr für gleiche Rechte und Anerkennung auf die Straße gehen muss. Und dass diese Zukunft nicht allzu weit entfernt ist.

Frohen Pride Month wünschen wir euch allen!

Verwandte Artikel